Dezember 2008 Archive

Es ist soweit: Nach dem der Techniker von Bavaria stundenlang herumwerkelte und testete, die restlichen Anschlüsse gelegt wurden, festgestellt wurde, dass die gelieferten Innentemperaturfühler für den Puffer und auch der Außentemperaturfühler defekt sind und neugeliefert werden mussten und man bei den daraufhin eilig bestellten feststellte, dass sie für einen anderen Kesseltyp waren, wurde die Heizung provisorisch in Gang gebracht.
Seit heute brennt es also bei uns! Und es stinkt nicht mehr nach Öl. Und mein Haus ist jetzt gut 18.000 Euro wert!
Jetzt möchte ich eigentlich die nächsten 20 Jahre Ruhe haben!

Ziemlich hoch angebracht sind die beiden Einfüllstutzen für die Befüllung des Pelletslagers.


Lustig knistert das Feuer im Ofen vor sich hin...
Es war so weit: Alte Technik raus, neue Technik rein. Ökofaschismus (Öl) demontiert und auf den Müll geschmissen und durch grüne Technik ersetzt. Wobei das eher sinnbildlich gemeint ist, erkennt man nicht auf den ersten Blick, weil der neue Kessel wirklich grün ist. Eine wirklich potthässliche Farbe. Ich hätte lieber Blau oder Gelb. Man kann nicht alles haben.
Neben dem Kesseltausch wurden auch neue Rohre gelegt, diese mit Dämmung versehen und die neuen Umlaufpumpen installiert. eine davon ist eine Hocheffizienzpumpe, die nur einen Bruchteil an Strom der alten kosten soll. DIe ist so Effizient, da läßt Papa Staat glatt 200 Euro Förderung für springen! Da wir eine automatisch beschickte Anlage besitzen, gibt es 2000,- Euro Zuschuss. Mit dem Kombibonus, wir verwenden eine gepufferte Anlage, erhöht sich die staatliche Förderung auf immerhin 2700 Euro.
Durch den neuen Schornstein kostet der Spass letztlich trotzdem noch ca. 16.000 Euro. Durch die ausgebrochene Finanzkrise und die Staatspanik, die Zentralbanken reduzieren die Zinssätze gegen Null, müßte eigentlich der KfW-Kredit günstiger geworden sein. Ich müsste echt mal prüfen, ob man hier nicht was drehen kann, um die gesunkenen Zinsen für sich zu nutzen.
Ansonsten haben wir es seit heute kalt: Da die alte Heizung vom Netz ist und die neue noch nicht hochgefahren werden darf, heißt es bibbern. Denn unsere kleinen Hilfsheizer schaffen natürlich nicht wirklich, die Kälte zu vertreiben.
Leider wird die Heizung frühestens morgen abend ihren Betrieb aufnehmen können, da die Hestellerfirma, also Bavaria HDG die korrekte Installation erst abnehmen muß, zumindest, wenn wir die Garantie nicht verlieren wollen, wollen wir natürlich nicht.
Immerhin sind die ersten 400 kg pellets im Tank, ausreichend für ca. 2-3 Wochen, zumindest wen man als Maß den Verbrauch der alten Heizung ansetzt.
Morgen geht es hoffentlich in die Endphase und dann, dann muß ich bezahlen...

Alte Technik raus...


...neue Technik rein. Letztlich halt einen roten Kasten gegen einen grünen ausgetauscht.


Damit man auch was sieht für sein Geld: Jede Menge neuer Rohre...


...und noch mehr Rohre...
Heute wurden durch Speditionen noch verschiedene Teile unserer neuen Kesselanlage angeliefert.
Den Anfang machte ein Spediteur der Kleinteile für die Puffer und allgemeinesZubehör anlieferte.
Bereits gestern avisierte eine Spedition eine 250 kg schwere Geobox. Geobox? Was'n das? Tante Google half schnell: Eine Geobox ist der Pelletsvorratsbehälter. Zwischen 8 und 12 Uhr sollte die Anlieferung erfolgen. Pünktlich 12 Uhr wurde die zerlegte Box abgeladen.
Währenddessen wurden die Speicher, einmal für Warmwasser und einmal um der Heizung unnötige Anlaufmomente zu ersparen, installiert. Vorher wurde natürlich der alte Speicher entfernt, altes Installationsmaterial herausgerissen, Kernbohrungen durchgeführt.
Natürlich wurde auch der eigentliche Kessel, der komplett zerlegt werden musste, um überhaupt durch unsere Tür zu passen, zusammengesetzt.

Ein LKW quält sich in unsere Einfahrt


Auch die Monteure fuhren in ihren Fahrzeugen noch jede Menge Zeuchs durch die Gegend.



Gegen Mittag wurde dann die Geobox, der Pelletsvorratsbehälter, angeliefert.


Altes muss Neuem weichen. Hier unser Warmwasserspeicher und Kleinteile.


Dafür wurden dann neue Teile reingeschleppt, hier der neue Pufferspeicher


Die Geobox ist letztlich nur ein Gestell mit einem Sack dazwischen


Allerdings hängt unten noch etwas Technik dran, denn irgendwie müssen die Pellets ja aus dem Sack in die Brennkammer des Kessels "fliessen".


Zwei Wanddurchbrüche waren für den Schornstein notwendig...





...zwei weitere für die Pelletseinfüllstutzen.
Letzte Woche erhielten wir die Nachricht, dass ab heute unsere Heizung getauscht wird. Endlich.

Es ging los mit dem Aufbau unseres neuen Stahlschornsteins. Sehr gewöhnungsbedürftiger Anblick, insbesondere neben unserem alten Schornstein. Ich glaube, wir müssen ein paar Euro zurücklegen und den alten gelegentlich abreißen lassen.

Parallel dazu wurden unsere alten Ölbehälter ausgebaut. Leider waren die so groß, dass sie an Ort und Stelle zerlegt werden mussten. Dadurch verbreitete sich schnell ein leichter Teergeruch im ganzen Haus. Hoffentlich verzieht der sich schnell!

Der neue Schornstein ist ein gedämmtes Mehrwandiges Stahlrohr mit kleinem Kondenswasserabfluss nach unten, ca. 100 Euro je Meter.



Zuerst müssen die Verbindungsrohre zwischen den Fässern entfernt werden...



...was sich schnell als "aufregende Klettertour entpuppen kann!



Dabei stellte sich dann heraus, dass wir statt der vermuteten 6 Fässer nur deren 2 hatten, Natürlich waren die zu groß und mussten zerlegt werden, was den unangenehmen Teergeruch erklären dürfte, da die Fässer schon mehr als ein Jahrzehnt mit Öl befüllt wurden und vermutlich nie gereinigt wurden.



Da die Fässer Sondermüll sind, waren wir froh, dass die Entsorgung vertraglich dem Installateur aufgehalst wurde.


Juni 2011

So Mo Di Mi Do Fr Sa
      1 2 3 4
5 6 7 8 9 10 11
12 13 14 15 16 17 18
19 20 21 22 23 24 25
26 27 28 29 30    

Archiv

Das Wetter im Fuchsbau

Kommt uns besuchen